Für immer aufbewahren: Die Erinnerungskiste

Fotos, Briefe, Tagebücher oder das Lieblingsshirt – diese Erinnerungsstücke haben einen besonderen Platz in unserem Herzen. Mit einer Erinnerungskiste bekommen sie auch einen besonderen Platz in unserer Wohnung.

Warum ich als Professional Organizer eine Erinnerungskiste empfehle

Erinnerungskiste mit alten Postkarten

Wenn ich als Professional Organizer im Einsatz bin, stolper ich mit meinen Kund:innen immer wieder über Gegenstände, die sich nirgendwo gut einsortieren lassen. Es ist das Band-Shirt, das im Schrank hängt, aber nie mehr getragen wird. Oder die Geburtstagskarten, die sich über Jahre angesammelt haben, aber in der Schreibtischschublade Platz wegnehmen. Und das alte Stofftier, das lieblos in eine Ecke gestopft wurde.

Es gibt zwei wichtige Ordnungsregeln:

  1. Jeder Gegenstand hat ein Zuhause.
  2. Gleiches zu gleichem.

Deshalb scheint es logisch, dass das Band-Shirt im Schrank bei den anderen T-Shirts hängt. Ist es aber nicht! Denn es wird ja nicht mehr getragen und ist deshalb im Weg, wenn man morgens nach dem Outfit fürs Büro sucht.

In einer Erinnerungskiste finden alle diese Sachen einen sicheren Aufbewahrungsort.

Eine schöne Idee ist es übrigens, für Kinder eine eigene Erinnerungskiste zu starten – und diese beim Auszug oder zum 18. Geburtstag zu übergeben.

Welche Dinge kommen NICHT in die Erinnerungskiste?

Erinnerungsstücke wie Fotos und alte Briefe aufbewahren

Fangen wir mit dem Wichtigsten zuerst an: Die Erinnerungskiste ist keine „Müll-Sammlung“ und auch keine „Ich-will-mich-noch-nicht-entscheiden-Sammlung“! Es lohnt sich, genau auszuwählen, welche Dinge man langfristig behalten will. Denn wenn alles „Bedeutung“ hat, hat nichts wirklich Bedeutung.
Kuratiere deine liebsten Erinnersungsstücke und überlege genau, welche Dinge du auch in 20 Jahren noch einmal in die Hand nehmen möchtest. Nimm jeden Gegenstand in die Hand und halte kurz inne. Nur weil anderen Menschen diese Sache wichtig ist oder war, muss du das nicht genauso empfinden. Geschenke oder Erbstücke musst du nicht behalten, wenn sie dir nichts bedeuten. Und lass auch die Dinge gehen, mit denen du negative Erinnerungen verbindest.

Welche Stücke kommen in die Erinnerungskiste?

Erinnerungsstücke wie Tagebücher und Fotos
  • Fotos
  • Geburtstagskarten
  • Postkarten
  • Briefe
  • Eintrittskarten
  • Konzerttickets
  • Kassetten oder CDs
  • Tagebücher
  • Kuscheltiere
  • Reisesouvenirs

…und was auch immer dir ganz persönlich wichtig ist.

Vielleicht möchtest du auch für jede Reise oder jedes Jahrzehnt eine eigene Box anlegen. Wenn du in deinem Zuhause den Platz dafür hast – gönn dir!

Was eignet sich als Erinnerungskiste?

erinnerungsstücke wie Fotos in einer Erinnerungskiste aufbewahrt

Wichtig ist, dass es sich um einen stabilen Behälter mit Deckel handelt, so dass die Erinerungsstücke vor Staub geschützt sind. Man kann einen einfachen Schuhkarton nutzen oder eine neue Aufbewahrungsbox kaufen. Sie kann schlicht gestaltet oder liebevoll dekoriert sein.

  • Schuhkarton
  • Aufbewahrungskiste aus Pappe oder Kunststoff
  • Holzkiste
  • Vintage-Koffer
  • Vintage-Truhe
Eine Truhe zur Aufbewahrung von Erinnerungsstücken

Die Kiste nutzt man nicht regelmäßig, sondern nur, wenn man in Erinnerungen schwelgen möchte oder einen neuen Gegenstand hinzufügt. Deshalb „wohnt“ die Erinnerungskiste am besten an einem sicheren, trockenen Ort wie einem hinteren Schrankfach oder oberen Regalfach.

Du wünschst dir auch mehr Ordnung in deiner Wohnung? Du suchst einen Professional Organizer in Berlin?
Hier kannst du deinen ersten Termin vereinbaren:
Kontakt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.